DEUTSCH

Klimaschutzkonzept veröffentlicht: FH Münster verstärkt Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft

Unsere Hochschule will ihren Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft liefern – und hat jetzt ein Klimaschutzkonzept veröffentlicht sowie die Erklärung „Hochschultransformation Jetzt!“ unterzeichnet.

Der fortschreitende Klimawandel ist eine der drängendsten Aufgaben dieser Zeit. Unsere Hochschule will ihren Beitrag dazu verstärken und technische, wirtschaftliche sowie individuelle Lösungen für eine klimafreundliche Zukunft liefern. Umfassende Maßnahmen hat die Hochschule in einem Klimaschutzkonzept erarbeitet, das jetzt veröffentlicht wurde. Und Prof. Dr. Isabelle Franzen-Reuter, FH-Vizepräsidentin für Lehre, Nachhaltigkeit und Hochschulplanung, ist Mitautorin und Unterzeichnerin von „Hochschultransformation Jetzt!“ – einer Erklärung zur Nachhaltigkeit in der Hochschullehre, die das Ziel hat, Veränderungen in der Hochschullehre in ganz Deutschland anzustoßen.

„Nachhaltigkeit ist inzwischen an vielen Hochschulen ein Thema. Auch wir an der FH Münster haben eine Nachhaltigkeitsstrategie, entsprechende Studiengänge oder Stellenprofile. Als Hochschule für Angewandte Wissenschaften tragen wir die Verantwortung, den Wandel hin zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft zu gestalten und dabei auch selber eine Vorbildrolle einzunehmen“, sagt Franzen-Reuter. Die Studierenden von heute seien die Entscheidungsträger*innen und Praktiker*innen von morgen. „Unsere Aufgabe ist es, ihnen Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben, dass sie in den Jobs, die sie später haben, über das Wissen und die Kompetenzen verfügen, dass nachhaltige Transformation auch stattfinden und gelingen kann.“

Die gemeinsame Erklärung haben 33 Vertreter*innen deutscher Hochschulen aus unterschiedlichen Disziplinen und Statusgruppen im Rahmen des Jahresprogramms „Hochschullehre im Kontext von Nachhaltigkeit“ der Stiftung Innovation in der Hochschullehre entwickelt und unterzeichnet. „Wir stellen darin Forderungen, die aus unserer Sicht absolut notwendig sind, geben aber auch Empfehlungen.“ Dazu zählt zum Beispiel, dass Studienangebote die Komplexität des Themas angemessen abbilden, Bedingungen für die Lehre im Kontext nachhaltiger Entwicklung geschaffen werden und dass das deutsche Hochschulsystem einen Beitrag zum Prozess nachhaltiger Entwicklung leistet.

Konkrete Maßnahmen und Ziele definiert die Hochschule in einem Klimaschutzkonzept, das jetzt veröffentlicht wurde. „Wir wollen zum Beispiel in spätestens zehn Jahren 65 Prozent der CO2-Emissionen gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 einsparen“, sagt Marion Behrends, Klimaschutzmanagerin an der FH Münster. „Zudem wollen wir unsere bereits vorhandenen Photovoltaikanlagen mehr ausbauen, mehr Grün auf unseren Campus bringen und mehr im Bereich Biodiversität tun.“ Und vieles läuft bereits jetzt: Alle Gebäude werden zum Beispiel mit grünem Strom versorgt, es gibt ein Bike-Sharing für die Beschäftigten und viele Dächer der Hochschule sind bereits begrünt.

Nachhaltigkeit ist für Prof. Franzen-Reuter ein integratives Konzept, welches eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung unter Einhaltung der planetaren Grenzen versteht und dabei die Bedürfnisse der heutigen und zukünftigen Generation berücksichtigt. „Dabei setzen wir in der Bildung auf eine trans- und interdisziplinäre Herangehensweise, um Studierende zu befähigen, Probleme aus unterschiedlichen Perspektiven zu bewerten, Lösungen zu entwickeln und eine nachhaltige Transformation mit ihren komplexen Herausforderungen zu gestalten. Hierzu ist auch aktuell ein neuer Masterstudiengang in Planung.“

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken