DE

Kleine Tipps, große Wirkung

FAM²TEC lud Personalverantwortliche zum Workshop ein


Münster (18. März 2013). „Wir würden gerne Frauen einstellen, aber bei uns bewerben sich keine.“ Diesen Satz hören Eva Keller und ihre Kollegen vom Projekt FAM²TEC im Gespräch mit Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau immer wieder. Den Firmen einen Weg aus diesem Dilemma aufzuzeigen – das ist eine Aufgabe der Initiative, die vom Fachbereich Maschinenbau und vom Bildungsinstitut HeurekaNet e.V. ins Leben gerufen worden ist. FAM²TEC hat zum Ziel, weiblichen MINT-Nachwuchs und Arbeitgeber zusammen zu bringen. Der erste Workshop, der Personalverantwortliche bei der Suche nach Fachkräften unterstützen soll, hat nun auf dem Leondardo-Campus in Münster stattgefunden.

Unter dem Titel „Gewinnung von MINT-Fachkräften“ gingen die Teilnehmer der Frage nach, wie sie geeignete weibliche Mitarbeiterinnen finden und langfristig an das Unternehmen binden können. In Rollenspielen und Übungen prüften sie vorhandene Ansätze der Personalgewinnung, suchten Optimierungspotenzial und analysierten die Übertragbarkeit auf den eigenen Betrieb. „Die Teilnehmer fanden gut, dass sie konkrete Tipps für ihre tägliche Arbeit mitnehmen konnten“, so FH-Mitarbeiterin Eva Keller. Besonders bei der gemeinsamen Analyse der Karriereseiten von großen Unternehmen im Internet sei deutlich geworden, dass kleine Details wie Bilder und das Spielen mit femininen Klischees großen Einfluss auf die Wirkung haben. Darüber hinaus bekamen die Personalverantwortlichen Hinweise, wie sie mit Flyern, Annoncen und Karrieretagen gezielt die Attraktivität ihrer Firma für Frauen in MINT-Berufen hervorheben können.

Cornelia Lins und Miguel Diaz vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit leiteten den Workshop.

Zum Thema:
Das Projekt FAM²TEC ist eine gemeinsame Initiative des Fachbereichs Maschinenbau der Fachhochschule Münster und HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.. Es zielt darauf ab, talentierte weibliche Nachwuchskräfte aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich und Unternehmen zusammenzubringen. Zahlreiche Betriebe aus dem Münsterland beteiligen sich an der Initiative. Die Bundesinitiative „Gleichstellen“ für Frauen in der Wirtschaft fördert das Projekt bis Ende 2014.


Lesen Sie auch hier:

We use cookies to optimize and continously improve our website. Please read our Privacy Policy for more informations and the option for revocation.
Seite drucken