DE

BWL-Studierende machen sich für soziales Thema stark

Projektgruppe der FH Münster analysiert Fundraisingstrategien für Alexianer


Münster (17. Juni 2019). In Münster hat es sich mittlerweile herumgesprochen: Prof. Dr. Olaf Arlinghaus ist am Fachbereich Wirtschaft der FH Münster der Experte für soziale Projekte mit BWL-Bezug. Auch in diesem Semester stellte er gemeinsam mit der Alexianer GmbH wieder ein Projekt aus dem sozialen Bereich in den Mittelpunkt. Sieben Studentinnen der Münster School of Business (MSB) haben im Auftrag des Gesundheitsunternehmens Fundraisingstrategien analysiert.

„Ich habe das Thema gewählt, weil es mal etwas ganz anderes ist“, so Laura Draws, die viel Zeit in das Projekt investiert hat. „Für mich war es eine sehr spannende Herausforderung, mit einem sozialen Unternehmen zusammenzuarbeiten und aus dem klassischen Wirtschaftsdenken nach Gewinnmaximierung herauszukommen.“ Das kann ihr Professor nur unterstreichen: „Aus meiner Sicht geht es nicht immer nur um höher, schneller und weiter. Es ist wichtig, dass auch BWL-Studierende, die später sehr häufig elementare Management- und Unternehmensverantwortung tragen, schon frühzeitig für soziale Aspekte des Lebens sensibilisiert und geprägt werden.“ Hierzu könnten die Lehrenden an der MSB mit solchen Projekten einen erheblichen Beitrag leisten, so Arlinghaus.

Auch Dr. Martina Klein, Leiterin des Referats Fundraising bei der Alexianer GmbH, ist froh, dass sie den Kontakt zu Arlinghaus gesucht hat: „Wir sind begeistert von den Ergebnissen des Projektes. Die Ausarbeitungen der Studentinnen sind sehr ausführlich und geben äußerst interessante Verknüpfungspunkte und Sichtweisen.“ Mit den Handlungsempfehlungen der angehenden BWL‘erinnen könne das Referat ab sofort handfest arbeiten. Auch die Zusammenarbeit habe sie als sehr konstruktiv und angenehm empfunden.

Das findet auch Studentin Draws: „Das Besondere daran, bereits im Studium mit Unternehmen zusammenzuwirken, ist, dass wir die theoretischen Inhalte aus Vorlesungen praktisch anwenden und durch eigene Recherchen erweitern können. Wir haben gelernt, dabei im Team zu arbeiten, aber auch eigene Deadlines einzuhalten und effizient zu kommunizieren.“ Zudem habe sie den professionellen Umgang mit den Unternehmensvertretern kennengelernt und sich frühzeitig ein eigenes Netzwerk aufgebaut, so die Kursteilnehmerin. Arlinghaus ist ebenfalls sehr zufrieden: „Das war sicherlich nicht das letzte soziale Projekt, das wir an der MSB bearbeitet haben. Interessierte können sich gern bei mir melden.“

 

Zum Thema:

Die Alexianer GmbH mit Hauptsitz in Münster ist ein Unternehmen, in dem rund 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind. Bundesweit sind die Alexianer in neun Regionen vertreten: Aachen, Berlin-Hedwig, Berlin-Weißensee, Köln/Rhein-Sieg, Krefeld, Münster, Münster-Misericordia, Potsdam und Sachsen-Anhalt. Die Einrichtungen der Alexianer zeichnen sich dadurch aus, dass sie starke regionale Anbieter sind. Im Verbund werden somatische und psychiatrische Krankenhäuser, Einrichtungen und Dienste der Senioren- und Eingliederungs- und Jugendhilfe sowie Werkstätten für behinderte Menschen und Integrationsfirmen betrieben. Das Angebot für Patienten und Klienten ist vielfältig und beinhaltet ambulante, teilstationäre, vollstationäre und rehabilitative Hilfen.


We use cookies to optimize and continously improve our website. Please read our Privacy Policy for more informations and the option for revocation.
Seite drucken