Kompetenzzentrum Humanitaere Hilfe

print
Eine Gruppe von Spielteilnehmern in gelben Warnwesten und Funkgeräten steht um einen Dummie, der eine verletzte Person darstellt, herum.

Humanitäre Hilfe lindert Leid

25 Augenpaare blicken neugierig auf eine Miniaturlandschaft. Ein schmaler Fluss schlängelt sich durch das Land. Nicht weit davon entfernt haben sich Dorfbewohner niedergelassen. Felder und Bäume gedeihen saftgrün. Doch die Idylle trügt. Leuchtend rote Holzpfeile signalisieren Gefahr. In kleinen Buchstaben ist das englische Wort für Mienen aufgedruckt - "mines".

In Planspielen haben Teams in Münster Hilfseinsätze nach humanitären Katastrophen simuliert. Anlass war der bundesweite Tag der Logistik.



Tag der Logistik: Wenn jede Minute zählt

Logistik spielt in der humanitären Hilfe eine Schlüsselrolle: Sie umfasst die gesamte Gestaltung, Planung und Steuerung von Waren-, Finanz- und Informationsflüssen, von Hilfsgütern, Ausrüstung und Einsatzpersonal - und zwar vom Zeitpunkt der Vorbereitung bis hin zum unmittelbaren Einsatz vor Ort. Am Donnerstag, 10. April 2014, stand die Schlüsselrolle der Logistik in der humanitären Hilfe im Mittelpunkt.

Kinder spielen vor Zelten in einem Flüchtlingscamp. Der Boden ist sandig, die Zelte sind in Reihen aufgestellt.

Herausforderungen des Flüchtlingscampmanagement

Wenn in Notsituationen Bevölkerungsgruppen in Camps auf engem Raum zusammenleben, müssen lokale Gewohnheiten, regionale und klimatische Besonderheiten sowie Aspekte der Siedlungshygiene, der Gewaltprävention und religiöser Besonderheiten beachtet werden. In einem Gastkommentar für die Aktion Deutschland Hilft beschreibt Prof. Dr. Joachim Gardemann die Herausforderungen des Campmanagements.

Salat ist in einer braunen Bäckerkiste angepflanzt.

Feldsalat aus dem Campusgarten

Urban Gardening an der FH Münster: Dafür stellte die Fachhochschule Münster den beiden Studentinnen, die am Fachbereich Oecotrophologie - Facility Management Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft studieren, 1.300 Quadratmeter zur Verfügung.

Bei der Praxsiübung(v.l.): Dr. Hermann Janning, Präsident des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe,Nilgün Özel, Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, Prof. Dr. Joachim Gardemann, Leiter des Kompetenzzentrums, Christoph Strässer, MdB, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung

3. Muenster Shelter Lecture mit Christoph Strässer

Mit Christoph Strässer MdB hat die Praxisübung humanitäre Hilfe an der Fachhochschule Münster einen besonderen Gast begrüßt: Bei der begleitenden Vortragsreihe "Muenster Shelter Lectures" stellte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe in einem politischen Grundsatzreferat erstmalig die aktuellen Positionen der Großen Koalition zur humanitären Hilfe vor.

Strand mit Palmen, die sich im Wind bewegen. Am Strand liegt viel Treibgut.

"Geldspenden an professionelle Hilfsorganisationen helfen am meisten"

"Haiyan" ist über die Inseln der Philippinen hinweggefegt. Der stärkste Taifun, der jemals auf Land getroffen ist, hat bereits tausende Menschen das Leben gekostet und hunderttausenden die Behausung geraubt. Im Interview beantwortet Prof. Dr. Joachim Gardemann Fragen zu den Herausforderungen, die bei Naturkatastrophen auf Betroffene und Helfer zukommen.

Das Kompetenzzentrum auf dem Münsteraner Weihnachtsmarkt

Informationen zum Arbeitsfeld humanitäre Hilfe bot der Stand der Bürgerstiftung Münster am Mittwoch auf dem Münsteraner Weihnachtsmarkt. Prof. Dr. Joachim Gardemann und Franziska Ohnheiser nutzten wie bereits im vergangenen Jahr die Gelegenheit, die Bürger in persönlichen Gesprächen über die vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen von Hilfsorganisationen sowie über Spendenmöglichkeiten zu informieren.

WDR ZeitZeichen: Vorbereitungskonferenz zur Gründung des Roten Kreuzes

Der WDR sendete anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Roten Kreuzes ein Radio-Feature über Henry Dunant und die Rotkreuzbewegung. In der Sendung berichtet auch Prof. Dr. Joachim Gardemann von seinen Einsätzen und Erfahrungen als Delegierter der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung.



Projektlogo "NeuENV": Silhouette einer Stadt ist durch grüne Abbildungen von Flaschen und Konservendosen dargestellt.

Forschungsprojekt zur Ernährungsnotfallvorsorge

Das Kompetenzzentrum Humanitäre Hilfe der FH Münster beteiligt sich am Forschungsprojekt "Neue Strategien der Ernährungsnotfallvorsorge (NeuENV)" und untersucht dabei die Rolle von staatlichen Akteuren und Hilfsorganisationen.
Die zentrale Forschungsfrage des Projektes lautet: Wie kann die Kontinuität der Lebensmittelversorgung auch unter krisenhaften Bedingungen gewährleistet werden.



Erhebungsbogen auf einem Spiralblock

Publikationen aus dem Kompetenzzentrum Humantiäre Hilfe

Veröffentlichungen zu Themen der humanitären Hilfe, der Entwicklungszusammenarbeit sowie zu den weiteren Lehrgebieten

Infoboxen

Contact

Centre of Competence for Humanitarian Relief
Corrensstraße 25, 48149 Münster
Room: D 407

Tel: +49 251 83-65441
Fax: +49 251 83-65002

Veranstaltungen aus dem Bereich der humantiären Hilfe