International courses / departments

print

Internationalization of departments and the university

Afrika, Karibik und Pazifik: Hochschulzusammenarbeit

Ziel des EDULINK-Programms ist die Förderung der Hochschulzusammenarbeit den AKP(Afrika-Karibik-Pazifik)-Staaten und der Europäischen Union. Das Programm soll unter anderem die Lehre und Lehrplanentwicklung in den AKP-Staaten verbessern und somit zur Verwirklichung der UN Millenium Development Goals beitragen.
Der nächste Aufruf soll in 2012 veröffentlicht werden.

Arabien/Iran: Deutsch-Arabisch/Iranischer Hochschuldialog

Im Mittelpunkt des vom DAAD geförderten Programms steht ein durch fachliche Kooperation angeregter Kulturdialog mit arabischen Ländern und dem Iran, konkret die Stärkung der Verbindung zwischen deutschen und arabischen/iranischen Hochschulen und des fachlichen und kulturellen Dialogs zwischen Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern aus Deutschland und den Partnerländern.
Die geförderten Projekte sollen für eine dreijährige Laufzeit konzipiert sein. Die Entscheidung über eine Verlängerung erfolgt jährlich im Dezember.
Die maximale Förderdauer beträgt 3 Jahre.
Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober eines jeden Jahres.

Bachelor Plus

In dreijährige Studiengänge sind Auslandsaufenthalte nur bei sorgfältiger curricularer Einpassung und meist nur für kürzere Dauer (bis zu einem Semester) einzubauen. Der DAAD schreibt daher ein Förderprogramm zur Einrichtung vierjähriger Bachelorstudiengänge aus, in denen Studierende einen einjährigen Auslandsaufenthalt absolvieren und dadurch eine besondere interdisziplinäre und/oder berufsbefähigende Qualifikation erwerben, ohne dass es zu einer Studienzeitverlängerung kommt. Diese Studiengänge führen zum Erwerb eines Bachelorgrades der Heimathochschule, wobei die durch den Auslandsaufenthalt erworbenen Qualifikationen entsprechend kenntlich gemacht werden.

Das Programm richtet sich an deutsche Hochschulen, die beabsichtigen, einen vierjährigen Bachelorstudiengang mit integriertem Auslandsjahr neu zu entwickeln, oder die beabsichtigen, einen bestehenden kürzeren Studiengang zu einem vierjährigen Bachelorstudiengang mit integriertem Auslandsjahr weiterzuentwickeln. Das Programm ist offen für alle Weltregionen, wobei die jeweilige Kooperation mit der ausländischen Partnerhochschule stets studiengangsbezogen erfolgt.

Studiengänge, die einen joint oder double degree mit gegenseitigem Austausch der Studierenden vorsehen, können in diesem Programm nicht gefördert werden.

Antragsberechtigt sind alle staatlichen und staatlich anerkannten deutschen Hochschulen bzw. deren Fakultäten/Fachbereiche/Institute.

Die Antragstellung erfolgt über das DAAD Online-Portal. Bitte berücksichtigen Sie die ausführlichen Förderrichtlinien. Sämtliche Dokumente sind abrufbar unter: www.daad.de/bachelorplus.

Die Antragsfrist endet am 31.01.2013.

Entwicklungsländer: Fact Finding Missions - Anbahnungsreisen zur Hochschulzusammenarbeit

Ziel des DAAD-Programms Fact Finding Missions ist eine längerfristig angelegte und vertraglich fixierte Zusammenarbeit zwischen deutschen Hochschulen und Hochschulen in Entwicklungsländern auf Fachbereichs- oder Institutsebene. Aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) werden Anbahnungsreisen von Fachdelegationen deutscher Hochschullehrer zur Kontaktaufnahme mit möglichen ausländischen Kooperationspartnern gemäß der DAC-Liste gefördert. Die Reise zu mehreren Hochschulen sollte ggf. durch den Besuch an Ministerien und anderen Institutionen ergänzt werden, um ein möglichst umfassendes Bild des Bedarfs der Partnerinstitutionen zu erhalten. Die Kooperationen sollten nach einer erfolgreichen Anschubphase in das Programm "Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern" aufgenommen werden können.
Nicht gefördert werden können Einzelreisen, Anträge, die ausschließlich auf Forschungsförderung abzielen, Vorhaben, die bereits von anderen Einrichtungen gefördert werden, Repräsentationsreisen ohne fachlichen Bezug sowie Exkursionen.
Für die Bewerbung ist ein vollständiger Online-Antrag über das DAAD-Portal (https://portal.daad.de) einzureichen. Die zuständigen Kolleginnen des DAAD beraten Sie gern - am liebsten frühzeitig, um Schwierigkeiten mit dem Portal zu vermeiden.

Die Anträge können laufend über die Leitung der Hochschulen oder unmittelbar von der Hochschulleitung an den DAAD gerichtet werden.

Entwicklungsländer: Partnerschaften mit Hochschulen

Beim DAAD werden verschiedene Programme der Gruppe "Entwicklungszusammenarbeit" ausgeschrieben:
- Alumniprogramm: Nachbetreuung ehemaliger Studierender aus Entwicklungsländern
- PAGEL: Partnerschaften für den Gesundheitssektor in Entwicklungsländern
- Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern
- Fact Finding Missions (vorbereitende Erkundungsreisen für Hochschulzusammenarbeit)
- Beraterprogramm (zur Strukturbildung an der Partnerhochschule)

Europa: ERASMUS - Intensivprogramme (IP)

Bei einem Intensivprogramm handelt es sich um ein Studienprogramm mit einer Dauer von zwei bis maximal sechs Wochen, das Studierende und Dozenten aus Hochschulen verschiedener Teilnehmerländer zusammenführt, um:
- eine effiziente und multinationale Lehre in Fachbereichen zu fördern, die ansonsten gar nicht oder nur von einer sehr begrenzten Zahl von Hochschulen angeboten wird;
- den Studierenden und Dozenten die Möglichkeit zu bieten, gemeinsam in einer multinationalen Gruppe zu arbeiten, um auf diese Weise in den Genuss besonderer Lern- und Lehrbedingungen zu kommen.
Intensivprogramme eignen sich insbesondere für Studiengänge, die sich sonst weniger mit einem längeren Auslandsaufenthalt vereinbaren lassen.
Projektpartner sind eine koordinierende Hochschule sowie mindestens zwei weitere Partnerhochschulen aus zwei verschiedenen Ländern. Die Hochschulen müssen eine ERASMUS-Universitätscharta (EUC) besitzen. Eine Förderung ist für alle Studienfächer und -niveaus offen und kann z.B. Blockseminare, Sommerschulen oder kurze Module umfassen.
Die Mindestteilnehmerzahl sind zehn förderbare mobile Studierende. Die Höchstteilnehmerzahl beläuft sich auf 60 förderbare mobile Studierende und 20 mobile Dozenten. Bezuschusst werden Fahrt- und Aufenthaltskosten von mobilen Studierenden und Dozenten bis zu denen von der EU vorgegebenen Höchstkostensätzen sowie Organisationskosten in Form eines Pauschalbetrags. Die Mittel für Intensivprogramme werden von den Nationalen Agenturen für ERASMUS in Europa (im Falle einer koordinierenden deutschen Hochschule beim DAAD) an die Projektkoordinatoren vergeben.

Antragsfrist für die ERASMUS-Intensivprogramme 2013/2014 ist der 08. März 2013.

Europa: ERASMUS Mundus II - Förderung von internationaler Zusammenarbeit im Hochschulbereich

Die Programmgeneration ERASMUS Mundus II zwischen 2009-2013 setzt sich aus drei Aktionsmaßnahmen zusammen:

In der Aktion 1 (Gemeinsame Programme, einschließlich Stipendien) werden hochwertige gemeinsame Master- und Promotionsprogramme unterstützt, die von einer Gruppe Hochschuleinrichtungen in Europa und gegebenenfalls in Drittstaaten angeboten werden. Hochqualifizierten Studierenden aus Europa und aus Drittstaaten können Vollstipendien gewährt werden. Um im Rahmen der gemeinsamen Programme Forschungs- und Lehrtätigkeiten übernehmen zu können, können Kurzzeitstipendien an hervorragende Akademiker aus Europa und Drittstaaten vergeben werden.

In der Aktion 2 (Partnerschaften mit Hochschuleinrichtungen in Drittstaaten, einschließlich Stipendien) werden umfassende Partnerschaften zwischen europäischen Hochschuleinrichtungen und solchen aus Drittstaaten gefördert. Der Fokus liegt auf der Weitergabe von Know-how an Einrichtungen in Drittstaaten sowie dem Kurz- und Langzeitaustausch von Studierenden und Akademikern auf allen Stufen der Hochschulbildung. Ziele sind die Entwicklung von Humanressourcen sowie die Förderung der Fähigkeit zur internationalen Zusammenarbeit von Hochschuleinrichtungen in Drittstaaten entsprechend der Außenpolitik der EU.

Die Aktion 3 (Steigerung der Attraktivität der europäischen Hochschulbildung) soll transnationale Initiativen, Studien, Projekte, Veranstaltungen und sonstige Tätigkeiten unterstützen, die den Zugang zur europäischen Hochschulbildung erleichtern und deren Attraktivität, Profil und Außenwirkung verbessern.

Es stehen zudem Mittel beim DAAD zur Verfügung, um Anbahnungsreisen, die im Rahmen von ERASMUS Mundus getätigt werden, zu bezuschussen. Diese Maßnahme soll der Vorbereitung von neuen Projekten dienen bzw. bereits bewilligte Projekte in den einzelnen Aktionen unterstützen. Bei Bewilligung einer Vorbereitungsreise muss eine anschließende Antragstellung in dem entsprechenden EU-Programm erfolgen.

Der 4. Aufruf in ERASMUS Mundus II ist veröffentlicht worden. Abgabefrist war der 30. April 2012.

Süd- und Osteuropa, Mittelmeerländer, GUS-Staaten: TEMPUS IV

Tempus ist ein Hohchschulkooperationsprogramm der Europäischen Union, das die Modernisierung des Hochschulwesens in Osteuropa und Russland, Zentralasien, den Ländern des westlichen Balkans und den südlichen Mittelmeeranrainern unterstützt. In gemeinsamen Projekten und Strukturmaßnahmen kooperieren EU-Hochschuleinrichtungen mit Hochschuleinrichtungen aus den 27 Tempus-Partnerländern.
In TEMPUS IV gab es zwei verschiedene Projekttypen:
1. Gemeinsame Projekte (Joint Projects)
2. Strukturmaßnahmen (Structural Projects)

Der 5. Aufruf in Tempus IV wurde am 23. Februar 2012 beendet. Die Aufrufe in Tempus IV erscheinen in der Regel einmal jährlich im 4. Quartal. Der 6. Aufruf in Tempus IV wird für Oktober 2012 mit einer Antragsfrist im Februar 2013 erwartet.

Für die Vorbereitung eines Projektvorhabens im Rahmen aktueller oder bevorstehender Aufrufe in EU-Drittlandprogrammen kann beim DAAD eine Förderung beantragt werden. Bei Bewilligung einer Vorbereitungsreise muss eine anschließende Antragstellung in dem EU-Programm erfolgen.

Südosteuropa: DAAD-Sonderprogramm "Akademischer Neuaufbau Südosteuropa"

Das DAAD-Sonderprogramm "Akademischer Neuaufbau Südosteuropa" leistet seit 1999 im Rahmen des Stabilitätspakts für Südosteuropa mit Mitteln des Auswärtigen Amts einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der akademischen Lehre und Forschung in dieser Region. Im Rahmen dieser Ausschreibung können deutsche Hochschullehrer eine Förderung für deutsch-südosteuropäische Netzwerkprojekte beantragen.

Bewerbungsschluss für das Förderjahr 2013 war der 17. Juli 2012.
Die Förderung von einmaligen Maßnahmen zur Anbahnung von Partnerschaften oder zur Projektvorbereitung kann unabhängig von den festgelegten Fristen beantragt werden.

"GoEast" - Förderung von Semesterstipendien im Rahmen von Hochschulkooperationen

Der DAAD vergibt Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an deutsche Hochschulen zur Entsendung deutscher Studierender an kooperierende Hochschulen in den Ländern Ost- und Südosteuropas sowie den Ländern der GUS.
Das Programm richtet sich an deutsche Studierende aller Fächer und Studiengänge. Es wird vorausgesetzt, dass bereits eine Kooperation mit der aufnehmenden Hochschule besteht, damit die gute Betreuung der Studierenden gewährleistet ist. Außerdem muss eine konkrete Einladung der Partnerinstitution vorliegen.
Der Abgabetermin der Anträge beim DAAD war der 24. Februar 2012.

Bei Interesse geben Sie bitte frühzeitig dem International Office Bescheid. Sie erhalten dort auch die Antragsunterlagen.

Mittel-, Ost- und Südosteuropa: Ostpartnerschaften

Ziel des Ostpartnerschaftsprogramms ist es, partnerschaftliche Beziehungen deutscher Hochschulen zu Hochschulen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa sowie den Ländern der GUS zu fördern.

Bewerben können sich deutsche Hochschulen. Es können Anträge für neue Vorhaben (Erstanträge) als auch für bereits bestehende Projekte (Weiterförderungsanträge) gestellt werden. Das Programm steht allen Fachrichtungen offen.

Die Förderung der erfolgreichen Anträge umfasst Maßnahmen im Zeitraum 01.01.2014 - 31.12.2016.

Alle Unterlagen müssen online über das DAAD-Portal portal.daad.de eingereicht werden. Wir bitten Sie, den Leitfaden für die Antragstellung zu beachten.

Antragsschluss ist der 1. April 2013.

Weltweit: BMBF - Anbahnungsmaßnahmen für die internationale Zusammenarbeit

Das Internationale Büro des BMBF bietet Zuschüsse zu Sondierungsmaßnahmen und zur Vorbereitung von Projekten sowie zur Aufnahme und Vertiefung von Kontakten zu ausländischen Einrichtungen. Die Zuschüsse beziehen sich meist auf Aufenthaltskosten ausländischer Experten in Deutschland sowie Reisekosten deutscher Experten in das Partnerland. In besonderen Fällen können weitere Ausgaben übernommen werden. Die Förderungsdauer beträgt in der Regel zwei Jahre.

Weltweit: DAAD - Alumni-Programm zur Betreuung und Bindung ausländischer Alumni

Den ausländischen Alumni deutscher Hochschulen kommt im Zuge transnationaler Ausbildung und Rekrutierung eine immer wichtigere Rolle zu. Dank ihres Studien- oder Forschungsaufenthaltes an deutschen Hochschulen sind sie eine hervorragend qualifizierte und Deutschland besonders gewogene Klientel, die sich häufig in Schlüsselpositionen in Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur befindet. Vernetzung und lebenslanges Lernen sind Grundvoraussetzungen, damit die Alumni als Experten, Entscheidungsträger und Partner im Ausland in Kontakt mit Deutschland und auf dem neuesten Stand der Entwicklungen bleiben. Die nachhaltige Bindung der Alumni wird für die deutschen Hochschulen immer wichtiger. Der DAAD koordiniert das zentrale Projekt der Adressrecherche von Deutschland-Alumni, an dem sich deutsche Hochschulen kostenfrei beteiligen können.
Ab sofort können Bewerbungen im Alumniprogramm des DAAD erfolgen ("Programm zur Betreuung und Bindung ausländischer Alumni"). Anträge für die Haushaltsjahre 2010/11 können nur noch online gestellt werden.

Für die Bewerbung ist ein vollständiger Online-Antrag über das DAAD-Portal (https://portal.daad.de) einzureichen. Die zuständigen Kolleginnen des DAAD beraten Sie gern - am liebsten frühzeitig, um Schwierigkeiten mit dem Portal zu vermeiden.

Bewerbungsschluss war der 30. Juni 2012.

Weltweit: DAAD - Deutsche Sommer-Akademie

Das Programm richtet sich an deutsche Hochschulen, die bereits exzellente Sommerkurse in Deutschland anbieten bzw. die Etablierung einer kontinuierlichen Sommer-Akademie planen.
Bewerben können sich einzelne Hochschulen bzw. deren Fachbereiche oder Institute, die eine Sommer-Akademie kooperativ veranstalten. Forschungseinrichtungen können sich gemeinsam mit einer federführenden Hochschule bewerben. Die Durchführung von exzellenten Sommer-Akademien an deutschen Hochschulen wird durch die Bereitstellung von Stipendien für ausländische Teilnehmer und weltweite Werbung für die Maßnahmen unterstützt.

Bewerbungsfrist für das Förderjahr 2012 war der 26. September 2011. Eine neue Ausschreibung wird an dieser Stelle bekannt gemacht.

Weltweit: DAAD - Summer Schools im Ausland

Für das Förderprogramm "Summer Schools im Ausland" des DAAD können sich Hochschulen, deren Fachbereiche oder Institute sowie Hochschulkonsortien beinahe aller Fachrichtungen bewerben. Die Förderung zielt insbesondere auf die Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften ab. Mittels der Veranstaltung einer Summer School im Ausland soll das Interesse am Hochschulstandort Deutschland durch die stärkere Positionierung auf dem internationalen Bildungsmarkt verstärkt werden. Für die Bewerbung ist ein vollständiger Online-Antrag über das DAAD-Portal (https://portal.daad.de) einzureichen. Die zuständigen Kolleginnen des DAAD beraten Sie gern - am liebsten frühzeitig, um Schwierigkeiten mit dem Portal zu vermeiden.

Antragsschluss für 2011 war der 26. September 2011. Eine neue Ausschreibung wird an dieser Stelle bekannt gemacht.

Weltweit: Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt Mittel zur Förderung des Programms "Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss" an Universitäten und Fachhochschulen zur Verfügung. Durch das Programm sind Studiengänge förderbar, die nach einem wechselweise an der deutschen und an der ausländischen Hochschule absolvierten Studium zu beiden natio­nalen Abschlüssen führen. Bewerben können sich deutsche Hochschulen bzw. deren Fachbereiche oder Institute aller Fachrichtungen. Es können Anträge für Studiengänge mit Hochschulpartnern aus allen Ländern weltweit eingereicht werden. Ausnahme sind Doppelabschlussprogramme mit Frankreich, die ausschließlich von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) gefördert werden. Das Programm steht grundsätzlich allen Fachrichtungen und Hochschultypen offen. Im Zentrum der Förderung steht die Internationalisierung der deutschen Hochschulen sowie die Mobilität der deutschen Studierenden.
Für die Bewerbung ist ein vollständiger Online-Antrag über das DAAD-Portal (https://portal.daad.de) einzureichen. Die zuständigen Kolleginnen des DAAD beraten Sie gern - am liebsten frühzeitig, um Schwierigkeiten mit dem Portal zu vermeiden.

Die Antragsfrist für den Förderzeitraum 2013/2014 endet am 31.01.2013

Weltweit: Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften

Der DAAD finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Programme zur Internationalisierung der deutschen Hochschulen. Durch die Förderung von internationalen Studien- und Ausbildungspartnerschaften (ISAP) sollen dauerhafte Kooperationen zwischen ausländischen und deutschen Hochschulen entwickelt werden. Im ISAP-Programm werden Gruppen von hoch qualifizierten deutschen und ausländischen Studierenden gefördert, denen die Absolvierung eines voll anerkannten Teils ihres Studiums an der jeweiligen Partnerhochschule ermöglicht werden soll.
Für die Bewerbung ist ein vollständiger Online-Antrag über das DAAD-Portal (https://portal.daad.de) einzureichen. Die zuständigen Kolleginnen des DAAD beraten Sie gern - am liebsten frühzeitig, um Schwierigkeiten mit dem Portal zu vermeiden.

Die Antragsfrist für die Jahre 2014/2015 und 2016/2017 endet am 15. Oktober 2012. Eine neue Ausschreibung wird an dieser Stelle bekannt gemacht.

Infoboxen

Contact

Miriam Sterz M.A.
Hüfferstraße 27, 48149 Münster
Room: C3.03

Tel: +49 251 83-64109
Fax: +49 251 83-64104
Janna Rademacher M.A.
Hüfferstraße 27, 48149 Münster
Room: C3.06

Tel: +49 251 83-64123
Fax: +49 251 83-64104